nach oben

Kosten

Häufig werden dezentrale Lösungen von Planungsbüros „schlecht“ gerechnet, sei es, dass für Hausbrunnen zu  hohe Überwachungskosten angesetzt werden, bei Fernwasser bestimmte Kosten vergessen werden oder die spätere Abhängigkeit von den Preisen der Fernwasserverbände nicht genügend berücksichtigt wird. Ein hoher Bezugspreis lässt z.B. einen Wasserrohrbruch sehr teuer werden, während bei Eigenwasser nur die Pumpkosten anfallen. Vertraglich festgelegte Mindestabnahmen und höhere Preise bei der Überschreitung der geplanten Menge schränken die Flexibilität ein.

Sorgfältige Kostenrechnungen (nach SchalWo ???) bei verschiedenen Varianten sollten zu mehr Transparenz führen.

Artikel rund um das Thema:

Widerspruch gegen den Einbau von Funkwasserzählern

Publiziert am: 1. August 2017 von IKT-Admin

Ein Schreiben des bayerischen Innenministeriums vom 29.3.2017 berücksichtigt das Bayerische Datenschutzgesetz (BayDSG) und fordert die Wasserversorger dazu auf, die Betroffenen über ihr Widerspruchsrecht aufzuklären und den Widerspruch  unbürokratisch zu ermöglichen, d.h. ohne dass man besonders sensible persönliche Daten nachweisen muss. Es heißt im Detail: Dies geht vermutlich auf die Einwände besorgter Bürger und des Datenschutzbeauftragten […]

...weiterlesen

Nicht alles wird teurer: Erfolg durch eigenes Wasser

Publiziert am: 21. Dezember 2016 von IKT-Admin

Der Wasserpreis sinkt von 1,90 € auf 1,50 €, der Abwasserpreis von Schmutzwasser von 2,50 € auf 1,84 €, das Niederschlagswasser von 0,39 € auf 0,28 €. Bericht der Margetshöchheimer Mitte: 10.12.16: Ab dem 1. Januar 2017 können sich die Bürgerinnen und Bürger Margetshöchheims über eine deutliche Senkung der Wasser- und Abwassergebühren freuen. Beim Wasser […]

...weiterlesen

weitere Artikel:

Härtefallförderung

Publiziert am: 10. April 2016 von IKT-Admin

Neue Brunnen – Erfolg in Wollbach

Publiziert am: 8. April 2015 von IKT-Admin

B26n – Die Autobahn-Westumgehung um Würzburg

Publiziert am: 10. November 2012 von IKT-Admin